Fremdbestimmt: 120 Jahre Lügen und Täuschung

Teile die Bücher

Dieses Buch ist ein Warnruf an alle Europäer! Kurt Tucholsky schrieb 1931: »Das Volk versteht das meiste falsch; aber es fühlt das meiste richtig.«

Immer mehr Menschen fühlen, dass die Zukunft Deutschlands und Europas in Gefahr ist, verstehen jedoch noch nicht die Ursachen. Deshalb muss das ganze Ausmaß von Täuschung und Fremdbestimmung offengelegt werden. Nur so können wir erkennen, was uns heute bedroht, warum gegen den Mehrheitswillen offenkundig regiert wird und was wir dagegen tun können.

Thorsten Schulte demaskiert in diesem Buch die Geschichtsschreibung der Sieger, deckt Unwahrheiten, Halbwahrheiten und das Weglassen wichtiger Fakten in unseren Medien auf. Er entlarvt das verzerrte Geschichtsbild, das immer noch zu einem Schuldkomplex der Deutschen mit verheerenden Folgen führt. Erst dadurch wird seine Gefahrenanalyse in diesem Buch für das heutige Deutschland verständlich.

Wir müssen unsere Geschichte kennen – und zwar die wahre Geschichte.

Die New York Times huldigte dem letzten deutschen Kaiser im Juni 1913 mit der heute undenkbaren Überschrift: „Kaiser, 25 Jahre Herrscher, gefeiert als Friedensstifter“.

Den Deutschen wird nachweisbar gezielt vorenthalten, welcher US-Vertreter am 20. November 1922 den späteren deutschen Diktator traf und ihn als »fabelhaften Demagogen« bezeichnete.

Der ehemalige US-Präsident Harry S. Truman bemerkte über Deutschland und Russland im Juni 1941: »Lasst sie sich doch gegenseitig so weit wie möglich ausrotten«.

Bekam der deutsche Bundeskanzler Willy Brandt Gelder des US-Geheimdienstes CIA?

Wurden Spitzenpolitiker der Grünen im Ausland ausgebildet?

Frankreichs Zeitung Le Figaro schrieb 1992 über den Maastrichter Vertrag, der den Weg zum Euro ebnete: »Maastricht, das ist der Versailler Vertrag ohne Krieg«. Wer konnte bei der Euro-Rettung Angela Merkel 2011 womit zum Weinen bringen?

Deutschlands Zukunft ist bedroht, wenn wir nicht handeln.

Wir Deutschen müssen unsere Augen jetzt zum Sehen benutzen, damit wir sie nicht später zum Weinen gebrauchen.
Mut zur Wahrheit für unsere Kinder und Enkel!

Vorwort (aus dem Buch “Fremdbestimmt: 120 Jahre Lügen und Täuschung” von Thorsten Schulte):

Die Täuschung – und wie wir Deutschen zur Wahrheit finden

Karl Jaspers schrieb: »Friede ist nur durch Freiheit, Freiheit nur durch Wahrheit möglich.« Dieses Buch ist im ersten Teil eine sorgfältig recherchierte Anklage für 120 Jahre Täuschung, Unwahrheit, Halbwahrheit und unendliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Sind dabei Juden, Russen und Deutsche auch Opfer der gleichen Täter? Stirbt die Wahrheit, stirbt auch unsere Freiheit. Im Zuge meiner Recherche habe ich das Buchmanuskript ehemaligen Politikern, Journalisten und weiteren Persönlichkeiten zur Verfügung gestellt. Viele gingen auf Distanz zu mir.

Der von mir geschätzte Schweizer Historiker Dr. Daniele Ganser untersucht beispielsweise nur die Geschichte ab 1945. Saul Friedländer, der am 31. Januar 2019 im Deutschen Bundestag im Rahmen einer Gedenkstunde sprach, war Vorsitzender einer Historikerkommission zur Aufarbeitung der Rolle von Bertelsmann während der Hitler-Diktatur. Zu dem Konzern gehört heute auch RTL. Friedländer bestätigte, dass er für die Aufnahme seiner Tätigkeit eine Bedingung stellte. Der ehemalige Haushistoriker von Bertelsmann, Dirk Bavendamm, musste die Kommission damals verlassen.

»Das konnte nicht anders sein«, erklärte Friedländer, denn Bavendamm habe »nicht die Art von Zeitgeschichte geleistet, die wir machen müssen«.1 Sie werden erfahren, was dem Mann vorgeworfen wird. Er schrieb nämlich umfassend über die Rolle des US-Präsidenten Franklin D. Roosevelt und Sie werden in diesem Buch lesen, welche Schuld Roosevelt aus der Sicht Bavendamms trägt. Dabei zeige ich Ihnen die aus meiner Sicht erdrückenden Beweise, die Sie selbst überprüfen können.

Der ehemalige stellvertretende Chef des US-Geheimdienstes CIA und frühere US-Botschafter in Deutschland, Vernon Walters, schrieb über den letzten deutschen Kaiser Wilhelm II.: »Ich las mehrere alte Bücher über den deutschen Kaiser, die ihn alle gleichermaßen feindselig behandelten und die Kriegspropaganda der Alliierten nachbeteten, und in mir erwachte der Wunsch, ein Autogramm des Kaisers zu besitzen.«2 Heute wird Wilhelm II. in unseren Medien nahezu ausschließlich mit negativen Attributen versehen, jedoch wird dieses Buch eine andere Seite des Kaisers zeigen. Über die Hintergründe der Russischen Revolution wird uns Deutschen Wichtiges vorenthalten, was das Kapitel 4 dieses Buches enthüllt. Verschwiegen wird uns auch weitgehend, dass bereits am 20. November 1922 ein US-Vertreter den späteren Diktator Adolf Hitler in München traf und danach notierte: »Ein fabelhafter Demagoge.«3

Der US-Historiker William Shirer hat in seinem so hochgelobten Buch „Aufstieg und Fall des Dritten Reiches“ genau diese Tatsache unter den Tisch gekehrt, wie wir im Kapitel 5.1 sehen werden. Noch dazu enthält uns die deutsche Übersetzung vor, was im US-Original enthalten ist. 1941 erschien Shirers Berliner Tagebuch 1934-1941, welches ein Bestseller war und als »unzensierter Bericht« auf dem Umschlagtext der Erstausgabe gepriesen wurde. Nach seinem Tod 1993 tauchten die Originaltagebücher aus Berlin auf und das Ausmaß der nachträglichen Redigierung – nennen wir es besser Manipulation – kam ans Tageslicht. »Er hat einen Beitrag geleistet, der Europa vor dem drohenden Krieg retten könnte«, notierte Shirer über Hitler und fuhr fort: »Allmählich bin ich davon überzeugt, daß die anderen nicht zu einer Verständigung mit Deutschland geneigt sind – außer zum Preis seiner Unterwerfung.«4

In seinem Buch finden wir gänzlich andere Aussagen. Kennen Sie das mir vorliegende Buch „Doenitz at Nuremberg: A Re-Appraisal“? In einer Buchrezension der FAZ wurde es als das »unbekannteste Buch der Welt«, aber auch als »das gefährlichste« beschrieben. Es enthält rund vierhundert Stimmen vor allem der militärischen Elite der USA zur Verurteilung des deutschen Großadmirals Karl Dönitz durch das Nürnberger Kriegsverbrecher-Tribunal. Die FAZ dazu: »Und hier liegt die eigentliche Provokation dieses Bandes: Nicht ressentimentgeladene Deutsche sind es, die die Schuld nachträglich auf- und schönrechnen.« Es seien höchste Offiziere aus den Reihen der Kriegsgegner.5

Wir Deutschen müssen uns auf die Wahrheitssuche begeben, um unsere Geschichte richtig beurteilen und die heutigen Gefahren erkennen zu können. Dem soll dieses Buch bescheiden dienen.

Angst regiert wieder unser Land. Angst, die falsche Meinung zu äußern. Angst vor Repression und Ausgrenzung feiern die Rückkehr. Denken wir an den Ausspruch: »Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, musst du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst.«

Der Jungstar der SPD, Kevin Kühnert, forderte jedoch ungeniert die Kollektivierung von BMW und fügte hinzu, jeder solle »maximal den Wohnraum besitzen, in dem er selbst wohnt«.6 Joschka Fischer, der ehemalige Bundesaußenminister von 1998 bis 2005 und damalige Star der Grünen, erklärte im März 2019: »Vielleicht lag der Systemfehler der Planwirtschaft daran, dass nicht genügend Daten verarbeitet werden konnten.«7 Sollen wir also in der heutigen Welt von Big Data einen neuen Versuch mit einer Planwirtschaft unternehmen? Ein für mich erschreckendes Denken.

Sozialistische und uns die Freiheit raubende Gedanken sind unübersehbar auf dem Vormarsch. Sie zu äußern, scheint ungestraft möglich. Fischer sieht in China selber »die Vision, eine umfassende soziale Kontrolle auszuüben.«7 Nennen wir es lieber einen totalen Überwachungsstaat wie wir später sehen werden. Fischers Beschönigungen rufen jedenfalls keine Empörung in unseren Medien hervor.

Als ich zusammen mit Prof. Max Otte, Prof. Joachim Starbatty, Gottfried Heller und anderen für die Erhaltung des Bargeldes im Jahr 2016 in Frankfurt auf die Straße ging, wurden wir u. a. in der ZDF heute-show lächerlich gemacht und im Handelsblatt verrissen. Der Schutz des Bargeldes und damit der bürgerlichen Freiheitsrechte scheint den Medienkonzernen nicht am Herzen zu liegen. Greta Thunberg und der neue Chef der Grünen Robert Habeck werden hingegen von unseren Medien zu Lichtgestalten erhoben. Über den sogenannten Philanthropen und Milliardär George Soros schrieb Die Welt im Februar 2019: »Doch Soros hat auch eine Hoffnung: Die Grünen.«8

Wieso das Thema Klimaschutz für die Globalisten so wichtig ist und was hinter der Verbindung der Eliten wie George Soros mit dem Wirken von Habeck und der kleinen Greta steckt, werden wir im Kapitel 10 über unsere Parteien und Politiker erfahren.

Der Friede, unsere Freiheit und die Wahrheit sind heute akut bedroht. In meinem Buch „Kontrollverlust“ ging es um den Verlust der Kontrolle über unsere Freiheit, über unser Land und vieles mehr. Am Ende zitierte ich den Ausspruch: »Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat bereits verloren.« Mit dem vorliegenden Werk will ich nun zeigen, dass jeder einzelne von uns gefordert ist und was wir tun müssen. Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf. Wird uns Demokratie nur vorgegaukelt?

Leben wir am Ende in einer gelenkten Demokratie, in der die politische Führung von Zuckerbrot (zum Beispiel Beraterverträgen) und Peitsche (Erpressung) gefügig und willenlos gemacht wird? Ich zeige, was gewiss nicht nur mich nachdenklich macht, uns jedoch unter keinen Umständen entmutigen darf. Es ist keine Grabrede für Freiheit und Wahrheit, auch wenn die auf den folgenden Seiten thematisierten Täuschungen und Lügen allein in den letzten 120 Jahren umfassend und zumindest zum Teil höchst menschenverachtend sind. Im Gegenteil, wir stehen vor einer Zeitenwende und es liegt an uns, diese gemeinsam für gewaltige Veränderungen zum Guten zu gebrauchen.

Es gibt Kräfte, die das Gegenteil im Schilde führen und weder für Freiheit noch für Wahrheit stehen. Sie sind Teil einer Plutokratie, einer Reichtumsherrschaft, wenn nicht gar einer Kleptokratie, die auch als „Herrschaft der Plünderer“ übersetzt werden kann. Ihnen entschlossen entgegenzutreten, ist Ziel meines Buches. Ich verstehe es als Weckruf, verbunden mit einem Aufruf. Wir müssen den Erkenntnisgewinn als Auftrag zum Handeln verstehen.

Kurt Tucholsky schrieb 1931: »Das Volk versteht das meiste falsch; aber es fühlt das meiste richtig.«9 Immer mehr Menschen fühlen, dass die Zukunft Deutschlands und Europas in Gefahr ist, verstehen jedoch noch nicht die Ursachen. Das Ausmaß der Täuschung und der Fremdbestimmung soll dieses Buch offenlegen. Begeben wir uns auf die Wahrheitssuche und lassen wir uns leiten von dem Ausspruch von Augustinus Aurelius: »Lieber mit der Wahrheit fallen als mit der Lüge siegen.«

Erfahren Sie hier, wie das Buch unterdrückt werden sollte.

Fremdbestimmt: 120 Jahre Lügen und Täuschung” gebundenes Buch – 28. Oktober 2019 – von Thorsten Schulte

Weiteres Buch vom Autor:

Fußnoten zum Vorwort:

1 Thomas Schuler, Berliner Zeitung, Bericht der Historiker-Kommission über Bertelsmann im Dritten Reich: “In dieser Dimension überraschend”, 18. Januar 2000

https://www.berliner-zeitung.de/bericht-der-historiker-kommission-ueber-bertelsmann-im-dritten-reich–in-dieser-dimension-ueberraschend–16358778

2 Vernon A. Walters, Die Vereinigung war voraussehbar, Siedler Verlag, Berlin 1994, Seite 10-11

3 John Toland, Adolf Hitler Biographie 1889 – 1945, Weltbild, Augsburg 1976, Seite 168

4 Michael Strobl, Die Zeit, William L. Shirer: Hitler will Frieden, 2. August 2012

https://www.zeit.de/2012/32/Shirer-Berliner-Tagebuch-Hitler/komplettansicht

5 Lorenz Jäger, FAZ, Doenitz at Nuremberg: A Re-Appraisal, 16. März 2003

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/sachbuch/doenitz-at-nuremberg-a-re-appraisal-193625.html

6 Jochen Bittner und Tina Hildebrandt, Die Zeit, Kevin Kühnert: Was heißt Sozialismus für Sie, Herr Kühnert?, 1. Mai 2019

https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-05/kevin-kuehnert-spd-jugendorganisation-sozialismus

7 Handelsblatt, Joschka Fischer: “Das Prinzip eingeschlafene Füße”, 29. März 2019, Seite 47

https://www.handelsblatt.com/politik/international/ex-aussenminister-im-interview-joschka-fischer-wir-europaeer-werden-gehaeckselt-wenn-wir-nicht-zusammenstehen/24149546.html?ticket=ST-6966-2QwaoIhSdIJf9pLwgXVM-ap3

8 Die Welt, George Soros: “Die Menschen in Europa müssen aufwachen, bevor es zu spät ist”

https://www.welt.de/politik/ausland/article188634787/George-Soros-eindringliche-Warnung-an-die-EU-Aufwachen.html

9 Kurt Tucholsky unter dem Pseudonym Ignaz Wrobel, Rezession zu Hans Falladas Roman „Bauern, Bonzen und Bomben“, in: Die Weltbühne, 7. März 1931, Nr. 14, Seite 500

https://www.textlog.de/tucholsky-bauern-bonzen.html

Schreibe einen Kommentar