Geist über Materie: Die erstaunliche Wissenschaft, wie das Gehirn die materielle Realität erschafft

Teile die Bücher

Die Idee, „Gedanken werden zu Materie“, hat sich in der Öffentlichkeit mittlerweile stark verbreitet. In der Metaphysik ist diese Vorstellung bereits eine unbestrittene Annahme. Manche spirituellen Lehrer schreiben dem Geist sogar grenzenlose Macht zu.

Doch sind diese Behauptungen wissenschaftlich haltbar? Wie sieht die wissenschaftliche Beweisbarkeit aus, dass Gedanken zu einer Realität verwandelt werden können?

Wie neue Erkenntnisse aus vielen Bereichen – von Epigenetik und Neurowissenschaft über Elektromagnetismus, Psychologie und Kymatik bis hin zum Gesundheitswesen und der Quantenphysik aufzeigen, können Gedanken höchst kreativ sein.

In seinem neuen Buch “Geist über Materie” erforscht der preisgekrönte Autor Dawson Church die wissenschaftlichen Fakten und stellt Studien vor, die Schritt für Schritt aufzeigen, wie unser Geist Materie erzeugt und manifestiert. Stück für Stück fallen die einzelnen Teilchen des Puzzles an ihren Platz, und es zeigt sich, dass die Naturwissenschaft sogar noch mehr Überraschungen beinhaltet als die Metaphysik.

Dawson Church erzählt aufschlussreiche Fallgeschichten – sehr persönliche, authentische Berichte von Menschen, die erlebt haben, wie Geist zu Materie wird. Ob es darin nun um Medizin oder Sport, das Geschäftsleben oder Heilung, Kunst oder wissenschaftliche Entdeckungen geht – diese Geschichten reichen von tiefgründig und inspirierend bis herzzerreißend.

Akribisch recherchierte Nachweise werden ohne kompliziertes Fachvokabular anhand leicht verständlicher Analogien auf nachvollziehbare Weise dargelegt und durch Fotos und Abbildungen veranschaulicht.

Wir lernen die synchronistische Funktionsweise des Universums kennen und erfahren, dass wir zwar einen individuellen, lokalen Geist haben, aber auch am universalen nichtlokalen Geist teilhaben. Übernehmen wir die Verantwortung für unsere persönliche Schöpferkraft, können wir als Katalysator für die Transformation der ganzen Welt dienen.

VORWORT von Dr. Joseph Dispenza

In unserer heutigen Zeit ist die Wissenschaft die Sprache des Mystizismus. Wie ich bei meinem Publikum in aller Welt erlebe, spaltet eine Wortwahl, die mit Religion, alten Weisheitslehren, säkularen Kulturen oder auch dem Idealismus der New-Age-Bewegung zu tun hat, die Zuhörer; Wissenschaft dagegen vereint die Menschen und erzeugt damit Gemeinschaftsgefühl.

Bringt man also die Prinzipien der Quantenphysik (wie Geist und Materie zusammenhängen) und des Elektromagnetismus mit den neuesten Entdeckungen aus den Neurowissenschaften und der Neuroendokrinologie (wie das Gehirn das Hormonsystem des Körpers reguliert) zusammen, fügt noch ein wenig Psychoneuroimmunologie dazu (wie Gehirn, Nervensystem und Immunsystem sich gegenseitig beeinflussen – die Geist-Körper-Verbindung) und bringt auch noch die neuesten Erkenntnisse aus der Epigenetik (wie sich die Umwelt auf die Genexpression auswirkt) in die Gleichung mit ein, kann man das Mystische entmystifizieren, und dadurch deckt man auch das Mysterium des Selbst auf und löst das Rätsel um das wahre Wesen der Realität.

All diese neuen Bereiche wissenschaftlicher Forschung deuten auf Potenziale und Möglichkeiten hin; wie sie beweisen, sind wir nicht für den Rest unseres Lebens auf etwas Bestimmtes festgelegt und sind auch nicht auf Gedeih und Verderb unseren Genen ausgeliefert; ganz im Gegenteil: Wir sind Wunderwerke an Anpassungs- und Wandlungsfähigkeit. Jedes Mal, wenn wir etwas Neues lernen, eröffnen sich uns einzigartige Möglichkeiten, und daraufhin verändern wir uns.

Das nennen wir Wissen, und Wissen bringt uns dazu, die Dinge nicht mehr so zu sehen, wie sie sind, sondern so, wie wir sind. Das ist der Lernprozess, und je mehr wir lernen, desto mehr synaptische Verbindungen stellen wir im Gehirn her. Wie entsprechende Studien aufzeigen, verdoppelt eine einzige Stunde fokussierter Konzentration auf ein Thema die damit zusammenhängenden Verbindungen im Gehirn.

Doch wenn wir das Gelernte nicht wiederholen, überdenken und es uns einprägen, bilden sich diese Schaltkreise innerhalb von wenigen Stunden oder Tagen wieder zurück; auch das wurde in diesen Studien nachgewiesen. Durch Lernen bilden sich also neue synaptische Verbindungen aus, durch Erinnern werden sie gepflegt und erhalten.

Ich habe mit Tausenden von Menschen aus aller Welt gearbeitet, und auf Basis dieser Forschungen bin ich zu folgender Erkenntnis gelangt: Sobald eine Person eine Idee, ein Konzept oder neue Informationen versteht – und sie der Person, die neben ihr sitzt, erklären kann –, aktiviert und vernetzt sie bestimmte Schaltkreise im Gehirn, wodurch in das dreidimensionale Gewebe der Hirnsubstanz sozusagen neue Stiche eingestickt werden und dieses neue Wissen zu einer neuen Erfahrung verschaltet wird.

Man könnte auch sagen: Sobald man das neue Verständnismodell erinnert und darüber reden kann, wird in Vorbereitung auf eine Erfahrung die neurologische Hardware installiert…

Hier die gesamte Leseprobe als PDF.

Geist über Materie: Die erstaunliche Wissenschaft, wie das Gehirn die materielle Realität erschafft” gebundenes Buch – 1. Oktober 2018
von Dawson Church.

Weitere Buchtipps:

1 Gedanke zu “Geist über Materie: Die erstaunliche Wissenschaft, wie das Gehirn die materielle Realität erschafft

  1. Ich mag Euren bunten Mix und die teilweise unkonventionellen Themen. Und es ist gut recherchiert und mit Quellenangaben zum selber Nachlesen, Hut ab. Ich habe mit Euch auch schon mein Fachwissen ergänzen können. Darum ist mir wichtig, dass Ihr weitermacht, trotz Gegenwind und ich möchte Euch unterstützen. Ich habe keine Kreditkarte und kein Paypal, aber ich würde mit einer Überweisung Euch gerne unterstützen. Gibt es eine Möglichkeit dazu. Ich bin mir gar nicht sicher, ob ich Euch auf diesem Weg überhaupt erreichen kann, aber ich probiere es einfach. Ich möchte nicht, dass dieses Mail veröffentlicht wird. Je weniger öffentlich man auftritt, umso weniger greifbar ist man – das ist meine Devise. Deshalb kein Facebook, kein Twitter und anderen Scheiss – Entschuldigung. Meine Mailadresse habt Ihr, überprüft mich, kontaktiert mich. LG

Schreibe einen Kommentar